Letzte Testfahrt vor der großen Reise...

Letzte Testfahrt nach Murter

23.08 – 26.08.2012

Irgendwann ist es so weit: die letzte längere, ausgiebige und erfahrungserweiternde Testfahrt vor „der großen Reise“. Mann/Frau möchte noch gerne verschiedene Aufpackmöglichkeiten testen – oder kommt Mann/Frau dann doch zurück zum Altbewährten? Mann/Frau möchte nochmal testen, ob das gewählte Motorrad doch passt – als gebe es noch große Umtauschaktionen. Mann/Frau möchte nochmals die Campingutensilien einpacken – auspacken – umpacken und dann eben wieder einpacken. Nach über 15 Jahren mit unterschiedlichsten Reisen versucht Mann/Frau nach wie vor herauszufinden, ob er/ sie doch alles hat, oder was Neues benötigt? Die Neugierde steigt und die Nerven melden sich auch.

Zu unsere letzte, erfahrungserweiternde Testfahrt vor „Up and down to Alaska“ möchte ich einen kleinen Auszug zum Schmunzeln bringen:

Die Heimfahrt.

Um 6 Uhr morgens begannen wir den Campingplatz zu räumen, wobei wir nebenher auch noch frühstücken konnten, da erst ab 8Uhr das Auschecken möglich war. Um 8 Uhr gleich bezahlt, uns von unseren Nachbarn verabschiedet und bei 27 Grad losgefahren – wie ich doch meinen Sommeranzug liebte und Liehrlys flexibler IXS Anzug auch luftig und leicht bei Sommerhitze zu ertragen war. Da ein gewaltiger Rückreisestau drohte und wir durch Koffer und sonstiges Gepäck nicht gerade zum Durchschlängeln bepackt waren, entschieden wir uns über Bosnien-Herzegowina auszuweichen und so in den Norden zu gelangen. Karte? Die Karte von Kroatien hatte auch die Randgebiete von den Nachbarländern drauf- „des wird schon reichen – oder?“

Einreise nach Bosnien-Herzegowina mit Registrierung und Kontrolle der Fahrzeugpapiere hinter uns gebracht und hoch ging es auf eine hitzeerträgliche Höhe – es hatte mittlerweile um die 30 Grad. Wir durchquerten almen ähnliche Gebiete, Dörfer mit Moscheen, hielten zum Trinken und Tanken und genossen die Fahrt in diesem Land. Ein absolutes “Up“.

Immer weiter Richtung Norden führte uns der Weg und irgendwie wurden die Hinweisschilder immer unleserlicher- das kryilische Alphabet löste das lateinische ab. Natürlich zeigte unsere Karte auch nur lateinische Schreibweisen – so half nur das altbewerte Durchfragen um die Grenze nach Kroatien zu finden. Bei 32 Grad (laut Anzeige an der Grenze) erreichten wir Kroatien. Die Hitze wuchs und es war fast unerträglich weiterhin auf autobahnfreier Route schnell und zügig nach Norden zu gelangen. Daher: ab auf die Autobahn und Richtung Zagreb! Wie üblich fuhren wir gemeinsam zur Mautstelle – Liehrly zog die Karte – Schranken auf – ich sauste durch – und dieses Mal ging der Schranke nicht runter. Üblicherweise sollte er dies aber tun, was folgte: Liehrly bekam bei 32 Grad Hitze einen Anschiss, alles falsch gemacht zu haben, obwohl wir immer auf diese Art taten- und immer heißt: seit 10 Jahren!

Dort auf der Autobahn erwartete uns dann auch schon der Wind – seitlich, stark und böse. Gedanken an die nächste Reise und ein Ziel: Patagonien kamen auf und gleichzeitig fuhren die Motorräder in einer Schräglage auf einer geraden Autobahn, so gut es ging, gerade aus. Der Blick fixierte den Pannenstreifen und trotzdem kam der Mittelstreifen immer ruckartig nahe. Zusätzlich türmten sich vor uns dunkelgraue Wolken auf und als die ersten Blitze vor uns niederschossen, fuhren wir ab von der Autobahn und schmiedeten einen Plan die Gewitterwolken zu umfahren. Wir wussten ja zu diesem Zeitpunkt nicht, dass diese Gewitterwolken von Österreich nach Süden wanderten und kein Ende in Sicht war. Jedenfalls das Ab von der Autobahn und Flüchten vor dem Gewitter hatte zur Folge, dass wir immer weiter nach Osten fuhren fast schon an der Grenze zu Ungarn landeten und im Endeffekt auch nicht verschont blieben vor: Regen, Regen, Regen. Meine Regenbekleidung hatte ich sofort drüber gezogen – aber die Kälte kam durch meinen nun nicht mehr geliebten Sommeranzug unweigerlich. Liehrly – ein positiv denkender Mensch – beschloss nur den Jackenschutz einzuhängen. Die Hose auszuziehen und dessen Regenschutz einzuhängen war ihm, in diesem Moment, doch etwas zu mühsam. Nach 50 km Dauerregen bereute er es zu tiefst und zog zitternd, blass, nass und frierend seine Hose an der Tankstelle aus und zippte den Innenschutz der Hose rein. Ob dies nun ein „Down“ ist – oder kann es doch noch schlimmer werden?

Ja, es kann, und zwar dann wenn man nach weiterem Dauerregen und frieren um 18:00 und 40km vor dem Eigenheim, einer warmen Dusche und Entspannungsmöglichkeiten für Schulter, Nacken und Rücken Mann ins Slowenische Radar im Ortsgebiet mit 27 km zu schnell fährt und anschließend gleich mal zur Seite gewunken wird. Nach einer kurzen Erklärung und Erläuterung der Strafe Mann auch noch gegenüber dem gut deutschsprechendem Beamten ein „leck mi am Arsch“ entfährt und dieser ihm mit Gefängnis droht! Unser lieber, Bienen - nachblickenter- Fahrer   Liehrly durfte diese Erfahrung auf dieser letzten, erfahrungserweiternden Testfahrt machen – es sei ihm vergönnt.

Nun ganz ehrlich: muss man den echt nach Südamerika und Nordamerika fahren, um ein UP and Down – Story zu erzählen? Nein, es reicht 630km bei diversen Wetterstimmungen und daraus resultierenden 11 Stunden und unnötigen Geldausgaben einen Tag in Europa zu verbringen! Nur eine Kleinigkeit zum Schmunzeln….

...von Chri...

 

zurück...

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    manfred (Samstag, 08 September 2012 12:42)

    Weil er immer so rast - wen wundert's. Soll FRAU vorausfahren lassen.

  • #2

    Sepp (Dienstag, 11 September 2012 19:19)

    Da sind woll der schwarze Montag und Freitag der 13 zusammengefallen! Wie die Alten schon sagten: kann nur besser werden. Ois Guate!

  • #3

    Chri (Donnerstag, 13 September 2012 20:02)

    Ja, so war es wohl, lieber Sepp und zu Manfred: sie hatte auch noch über 60 km/h (lt. Beamte) beim Vorbeifahren drauf, obwohl sie schon Liehrly winken sah...
    LG

   BESUCHER     

Besucherzaehler

ABENTEUER AFRIKA

 

ÄGYPTEN  SUDAN ÄTHIOPIEN   TANSANIA  KENIA


NAHOST

 

Syrien


ASIEN


EUROPA

Spanien Portugal  Frankreich   Holland         Deutschland    Irland Italien       Luxemburg      Kroatien   Liechtenstein   Slowenien   Schweiz       Montenegro  Spanien  Bosnien      Albanien   Tschechien    Slowakei Rumänien     Bulgarien Griechenland   Zypern Monaco      Vatikan  Türkei  Ungarn  Polen Litauen Lettland Estland ÖSTERREICH

SÜD &

NORDAMERIKA

 USA         KANADA 

 

 BELIZE     

 GUATEMALA

 NICARAGUA  

 PANAMA

 COSTA RICA    

 HONDURAS

 

  ARGENTINIEN    

  CHILE

  PERU  

  BOLIVIEN

  EQUADOR  

  KOLUMBIEN

  MEXICO